Glücksschmiede - Ichwelten

Naturheilpraxis GLS - Birgit Winkler


Heilpraktikerin - Psychologische systemische Coach


Ohrakupunktur


Das Tor zu Körper, Geist und Seele                           

Das Ohr birgt mehr als 200 Reflexpunkte, über die der ganze Körper therapiert werden kann.

Bereits im 4. Jahrhundert v. Chr. erkannte Hippokrates die Möglichkeit, über die Ohrmuschel zu therapieren. In der ägyptischen und antiken Medizin versuchte man, durch Schnitte in das Ohr Krankheiten wie Ischias zu heilen. In der chinesischen Kultur wird die Ohrakupunktur im 1. Jahrhundert v. Chr. erstmals schriftlich erwähnt.


Die Auriculotherapie ist eine holographische Heilmethode, die von dem französischen Arzt Paul Nogier nach dem 2. Weltkrieg entwickelt wurde.

Er entdeckte, dass im Ohr alle Organe des Körpers repräsentiert sind. Seit 1950 wird die Ohrakupunktur systematisch erforscht. 

1957 hatte Nogier bereits in der Deutschen Zeitung der Akupunktur erstmals über Erfahrungen berichtet. Er wies nach, dass das menschliche Ohr dieselbe Form wie ein auf den Kopf gestellter Embryo hat.

Jedes Körperorgan des Menschen hat in der Ohrmuschel einen Reflexpunkt.

Durch die Untersuchung der Ohrreflexzonen lassen sich auch sogenannte Störfelder im Körper ausfindig machen. Diese Störfelder können kranke Zähne, chronisch entzündete Nebenhöhlen oder Mandeln, aber auch innere Organe oder alte Verletzungen sein. Sehr oft stehen sie augenscheinlich nicht mit der Erkrankung in direktem Zusammenhang, sind aber deren Verursacher und verzögern den Heilungsprozess.

Zur Behandlung der Punkte stehen uns verschiedene Möglichkeiten offen. Nadeln, Laser, Druckbehandlung oder Ohrsamen für empfindliche oder junge Patienten. Zur Akupunktur gehört auch die Moxibustion, eine Erwärmung der Punkte durch Verbrennen von Beifuss.

Des Weiteren ist die Ohrakupunktur sehr gut als Hilfsmittel zur Raucherentwöhnung und Gewichtsreduktion geeignet.





Mitglieds-Nr:16228